Archiv der Kategorie 'Antifa'

Leider besetzt…

Fürs Klo
Ich will hier gar keinen langen Beitrag abladen, bisher bin ich leider nicht weiter dazu gekommen, meinen urpsrünglich geplanten Text zu vollenden. Stattdessen präsentiere ich nun – in Ermangelung eigener Schreibarbeit – etwas Kritik zur populären „Occupy-Bewegung“. Denn so viele selbsternannte „Linke“ und andere „Demokrat*innen“ diese Proteste auch hypen mögen, es ist nicht alles toll, ganz im Gegenteil. Reflexion hat das in zwei Artikeln pointiert zusammengefasst, einmal gibt es einen Bericht von einer „Occupy“-Demo und zusätzlich noch einen Überblick über die Internetseiten dieser „Empörten“.
Kritik an Bewegungen und Personen, die den Kapitalismus nur mangelhaft analysieren und fehlerhafte, manchmal sogar fatale Schlüsse daraus ziehen, ist mehr als angebracht. Hetztiraden gegen „Bankster*innen“ erinnern nicht nur strukturell an antisemitische Propaganda. Und wer glaubt, dass Geld und Zins die Grundprobleme der kapitalistischen Wirtschaft sind, sollte sich noch einmal hinsetzen und die Grundlagen studieren.

Ich finde sicher demnächst noch einmal mehr Zeit, genauer auf diese reformistische „Bewegung“ einzugehen, eventuell besuche ich sogar – aus rein ‚journalistischen‘ Gründen – eine dieser gruseligen Veranstaltungen.

Bin tot

Obama kriegt Osama
Nach langen zehn Jahren ist es endlich passiert: Die USA besiegen (und töten) ihren Erzfeind: Osama bin Laden. Das ist zwar nun schon ein paar Tage her, aber die Diskussionen (und üblichen Verschwörungstheorien) reißen nicht ab, daher sehe ich mich – mehr oder minder – auch dazu genötigt, etwas dazu zu schreiben. Nun, zweifellos ist dies (abseits komischer Wortwitze wie ‚Obama kriegt Osama‘) wohl eines der bedeutensten politischen Ereignisse dieses Jahres – 2011 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem die USA ihre „Rache“ (oder vielleicht doch „Gerechtigkeit“?) bekommen haben und der „Krieg gegen den Terror“ erstmals echte Erfolge zeigt. Doch es ist nicht immer alles so schön und toll, wie es auf den ersten Blick scheint und ich bin ja hier eigentlich auch dazu da, den Leuten die Feierlaune zu verderben. (mehr…)

Die antisemitische Internationale

Gegen Antisemitismus
Angesichts zweier Meldungen komme ich nicht drumherum, etwas zum Nahost-Konflikt zu schreiben, wenn auch aus einer bestimmten Perspektive, wie die Überschrift schon andeutet. So las ich da eine Meldung aus der aktuellen Weltpolitik und musste mich doch arg wundern: Fatah und Hamas einigen sich also. Nun, das hört sich erstmal nicht schlecht an, aber der Plan, eine gemeinsame Übergangsregierung zu bilden und mittelfristig die Hamas in die PLO einzugliedern und später Wahlen im Gaza-Streifen und im Westkordanland abzuhalten, birgt auch enorme Risiken, nicht nur für Israel, sondern auch für die meisten Palästinenser*innen selbst. Denn die Hamas hat sich keineswegs geändert oder irgendwelche inhaltlichen Zugeständnisse gemacht, sie bleibt weiter eine durch und durch antisemitische Organisation und will sich auch nicht am Friedensprozess beteiligen. (mehr…)

Scheiß auf Deutschland!

Staat. Nation. Kapital. Scheiße.
Passend zum miesen Wetter war es wieder so weit: Wie jedes Jahr beging die BRD ihren Festakt am dritten Oktober, um sich selbst und die sogenannte „Einheit“ (faktisch handelte es sich nur um den Beitritt der heutigen ‚neuen‘ Bundesländer zur BRD) abzufeiern. Das Spektakel fand wie vor 16 Jahren in Bremen statt, die Bundesländer wechseln sich bei der Ausrichtung der Feier immer ab. Im Jahre 1994 musste der damalige Bundespräsident vorzeitig abreisen, da die Ausschreitungen zu heftig waren und auch im Vorfeld der Aktionen dieses Jahres wurde ein wortgewaltiges Schreckensszenario aufgebauscht. Aber ich will euch nicht zu sehr mit öden Einleitungen langweilen, sondern ein wenig darüber schreiben, wie es denen ergangen ist, die am Samstag versuchten dem nationalistischen Taumel ordentlich die Feierlaune zu verderben. (mehr…)

Einfach abschaffen

Richtig so
Aktuell werden im Verteidigungsministerium Konzepte für eine Zukunft der Bundeswehr ausgearbeitet. Der Bundesverteidigungsminister tut sich hierbei – sehr untypisch für die Unionsparteien – vor allem durch eine kritischere Haltung zur Wehrpflicht hervor, favorisierte Konzepte sehen außerdem die Bundeswehr stark verkleinert, auch im Hinblick auf die desolate Lage des Bundeshaushalts. Was sich im ersten Moment tendenziell positiv anhört (keine Wehrpflicht, weniger Soldat*innen) hat aber keinesfalls einen antimilitaristischen Charakter, schließlich soll die Bundeswehr durch die Reform nicht langsam abgeschafft, sondern auf ihre „neue Aufgaben“ (sprich: weltweite Interventionen) umgestellt werden. Für Pazifist*innen und Antimilitarist*innen kann es daher nur bei der Forderung der Abschaffung aller Armeen bleiben und dazu zählt auch die Bundeswehr. (mehr…)

Worst Dorf ever

Worst Nenndorf
Ihr habt es sicher mitbekommen: Am Wochenende fand in Bad Nenndorf einer der größten bundesweiten Naziaufmärsche statt – je nach Quelle wird von 800 bis hin zu über 1000 Teilnehmer*innen gesprochen. Gegenaktionen, die im Vorfeld angemeldet waren, wurden verboten, so dass schließlich nur eine antifaschistische Kundgebung stattfinden konnte – und das auch nur relativ kurzfristig. Seit 2006 marschieren die Nazis immer wieder in dem kleinen Örtchen nahe Hannover auf, um ihre Geschichtsverdrehung zu betreiben. Es gab bisher immer mehr oder minder starke Gegenaktivitäten, leider konnte der Aufmarsch aber noch nicht verhindert werden, ist es doch auch ziemlich einfach, die Naziroute abzuschirmen und alle Zugangswege zu versperren. Vielleicht bringen die nächsten Jahre ja mal ein Dresden in die niedersächsische Provinz. (mehr…)

Alles dieselbe Suppe!

Gegen das Arschloch
In einem früheren Beitrag hatte ich bereits erwähnt, dass ich die Islamophobie als das neue Hauptthema für populistische, (neo-)faschistische und radikal-konservative (oder auch pseudo-liberale) Bewegungen ansehe. Tatsächlich gab es jetzt einige Nachrichten, die mich dazu bewegen das Thema wieder neu aufzugreifen. So will nun ein unbedeutender Abgeordneter der CDU-Fraktion in Berlin den antiislamischen Populisten Geert Wilders nach Berlin einladen und soll deswegen aus der Fraktion ausgeschlossen werden, was die politische Bedeutungslosigkeit zur Folge hätte. Damit hat die islamophobe Community wieder einen neuen Märtyrer, den sie feiern kann, bevor dieser nach dem Sommerloch keinen Menschen mehr hinter dem medialen Ofen hervorlocken wird. (mehr…)

Befreiung geglückt

Afghanistan
Der Afghanistankrieg, der im Jahre 2002 begann und wesentlich weniger öffentliche Aufmerksamkeit erregte als der folgende Irakkrieg, zeichnete sich vor allem durch die schnelle, militärische Absetzung der Taliban aus. Danach begann ein terroristischer Guerillakrieg, der bis heute sehr viele Opfer forderte und die westlichen Armeen reagierten darauf mit Bombardements, die auch wieder Unschuldige umbrachten – sowohl Taliban als auch die NATO schadeten den Zivilist*innen (das soll keinesfalls eine Gleichsetzung sein!). Jetzt aber, nach der jahrelangen Aufbauarbeit und der Stabilisierung des Landes will Afghanistan seine Angelegenheiten wieder selber regeln und der Fahrplan dazu wurde auf der entsprechenden Konferenz beschlossen. (mehr…)

Lasst uns eine Reise machen

Grenze der Festung Europa
Seit dem Zusammenbruch des Ostblock und des Endes des realsozialistischen Experiments endete die Einsperrung der Menschen in Osteruopa. Nicht nur Waren- und Geldströme, die nun Wohlstand in die einst so ausgebeuteten Länder transportieren, konnten sich frei bewegen, sondern auch die Menschen, die jahrzehntelang hinter dem sogenannten „eisernen Vorhang“ gefangen waren. Das war ein großer Sieg für die Reisefreiheit weltweit. NICHT. In Wirklichkeit wurde zwar das realsozalistische Joch abgeworfen, aber viele osteuropäische Staaten liegen immernoch unter dem Wohlstandniveau ihrer westeuropäischen „Freund*innen“ und haben nun mit so kapitalistischen Problemen wie Arbeitslosigkeit und Niedriglohnsektoren zu kämpfen. Und auch die Reisefreiheit gilt nur für diejenigen, die geung Geld haben, um überhaupt verreisen zu können. (mehr…)

Israel greift Israel an


In der Nacht zum Montag haben Schiffe der sogenannten „Free Gaza“-Organisation, die sich gegen die Blockade des Gaza-Streifens durch Israel wendet, versucht, die Seeblockade um den Streifen zu durchbrechen, wurden aber bereits in internationalen Gewässern gewaltsam durch die israelische Marine aufgehalten. Bei dieser Aktion sind nun mindestens neun Menschen aus den Reihen der „Free Gaza“-Aktivist*innen um Leben gekommen, wohl durch scharfe Munition der IDF. Das Schiff, auf dem sich dieser Vorfall ereignete, fuhr unter türkischer Flagge, so dass die diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und der Türkei nun auf einem absoluten Tiefpunkt angekommen sind. Aus sehr vielen Staaten weltweit hagelte es mehr oder minder scharfe Kritik und europaweit gab es Demonstrationen gegen den israelischen Einsatz. (mehr…)